Tipps für ein starkes Bindegewebe

Revoten Tabletten gegen schwaches Bindegewebe
Mehr erfahren

Therapie von innen

Bei Bindegewebsschwäche bietet das zugelassene, rezeptfreie Arzneimittel Revoten® Tabletten eine effektive Behandlung von innen – und das ohne bekannte Neben- oder Wechselwirkungen! Das Geheimnis: Der enthaltene duale Wirkstoffkomplex aus zwei natürlichen Arzneistoffen.

Gegen schwaches Bindegewebe kann Revoten helfen
Mehr erfahren

Wirksame Hilfe von außen

Mehr erfahren
Ergänzend zu einer Therapie, die die Bindegewebsschwäche von innen bekämpft (Revoten® Tabletten), sollten Betroffene ihre Haut regelmäßig von außen pflegen. Die ideale Körpercreme sollte neben pflegenden Inhaltsstoffen auch aktive Komponenten zur Unterstützung eines starken Bindegewebes und keine unnötigen Zusatzstoffe enthalten.

Mit der neuen Revoten® Creme ist es unseren Derma-Forschern gelungen, einen einzigartigen 3-fach-Effekt mit Aktivstoffkombination in eine reichhaltige pflegende Creme-Textur einzuarbeiten – ohne den Zusatz von Silikonölen, Mineralölen oder Paraffinen! Die innovative All-in-one-Creme macht die unterschiedlichen Pflegeprodukte für verschiedene Hautpartien überflüssig und ist die optimale Ergänzung zu den Revoten® Tabletten bei Bindegewebsschwäche.

Mehr erfahren

Gesunder Lebensstil

Faltenbildung vorbeugen

Faltenbildung vorbeugen

Hautalterung und Faltenbildung werden vor allem in jüngeren Jahren maßgeblich durch äußere Faktoren, wie beispielsweise Sonneneinstrahlung und Lebensstil, beeinflusst. Besonders sonnenexponierte Hautareale wie Gesicht, Hals, Dekolleté und Hände sollten daher sorgfältig mit Sonnenschutzcremes vor übermäßiger UV-Strahlung geschützt werden. Auch regelmäßiger Tabakkonsum lässt die Haut zusehends altern. In Verbindung mit einer effektiven Feuchtigkeitspflege der Haut können ein ausreichender Sonnenschutz und der Verzicht auf Zigaretten daher bereits ein erster Anfang sein, weiterer Hautalterung vorzubeugen.

Ernährung

Ernährung

Für ein gesundes, straffes Bindegewebe empfehlen Experten eine möglichst basenreiche Ernährung. Das heißt: Auf säurebildende Lebensmittel sollte weitgehend verzichtet werden. Statt zuckerhaltigen Speisen und tierischen Fetten sollten viel frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von ca. 2 Litern Wasser oder ungesüßten Kräutertees am Tag ist ebenfalls wichtig. Denn das Bindegewebe speichert Wasser. Ist genügend Wasser eingelagert, wirkt es praller – straffe Haut wird sichtbar.

Ernährung
Bewegung

Bewegung

Regelmäßige Bewegung tut unserem Bindegewebe gut. Ein Mix aus Ausdauer- und Kraftsport kann die Muskulatur und damit das Bindegewebe stärken. Am besten eignen sich Sportarten, die gezielt die betroffenen Körperbereiche (Po, Oberschenkel, Oberarme) ansprechen, wie z.B. Fahrradfahren, Schwimmen, Gymnastik, Hantel- oder Gummibandtraining sowie Bauch-Beine-Po-Kurse.

Gewicht reduzieren

Gewicht reduzieren

Mit Übergewicht geht eine permanente Belastung des Bindegewebes einher. Betroffene sollten ihr Gewicht am besten durch die Kombination aus dauerhafter Ernährungsumstellung und regelmäßiger Bewegung reduzieren. Problematisch sind radikale Nulldiäten, die einen Jojo-Effekt nach sich ziehen. Denn ständige Gewichtsschwankungen führen dazu, dass das Bindegewebe sich abwechselnd dehnt und lockert. Die Folge: schwaches Bindegewebe.

Gewicht reduzieren
Massage

Wechselduschen und Massagen

Regelmäßige Wechselduschen mit warmem und kaltem Wasser können zur Straffung des Bindegewebes beitragen. Denn diese Methode fördert die Durchblutung und somit auch den Abtransport von Schadstoffen über die Lymphe, die das Bindegewebe belasten und schwächen können. Massagen, zum Beispiel mit einer Bürste, können das Bindegewebe zusätzlich stimulieren. Bei einer Bürstenmassage wird an den betroffenen Körperbereichen eine Bürste in kreisenden Bewegungen unter Druck angewendet. Auch hierdurch wird die Durchblutung an diesen Stellen gefördert und das Bindegewebe gekräftigt.